logotype

Der Mount Pleasant Palmetto Island County Park ist ein beliebtes Naherholungsgebiet oder besser ein Erholungspark, welcher Familienfreundlich inmitten der Marshlands des Tidal Creek und des Horlbeckcreek angelegt wurde. Angelegt ist auch hier eigentlich der falsche Ausdruck, denn dem Besucher vermittelt sich das Gefühl, sobald man sich von den Grillplätzen, Hundezonen und Spielplätzen weg, auf einen der 6 Naturtrails begibt, sich in der freien Natur zu bewegen. Das wird zusätzlich verstärkt, durch die Tatsache, das beide Creeks und deren Marshlands den Gezeiten unterliegen und natürlich wilde Tiere beherbergen, ja auch meine Lieblinge die Alligatoren, wobei ich dort noch keine entdecken konnte, aber jede Menge Warnschilder auf diesen Umstand hinweisen.

Ich habe den Park zum ersten Mal bereits im Januar besucht, zu dem Zeitpunkt war es jedoch dermaßen Kalt, das mir kaum etwas vor die Kamera lief.
Diesmal, im März, war das Glück schon ein wenig mehr auf meiner Seite, Ganz besonders freue ich mich, Euch einen Überraschungsgast zeigen zu dürfen... dazu aber gleich mehr...

Fangen wir der Reihe nach an...

Als erstes fiel meine Aufmerksamkeit gleich am Anfang, in der Nähe eines Spielplatzes auf diese kleinen, hektischen Gesellen:


es handelt sich hierbei um Taumelkäfer, die sich mit großer Geschwindikeit (50cm/sec.) über die Wasseroberfläche bewegen...


Im Gegenlicht schimmern die Körper silbern, was die Bestimmung des eigentlich seidig- Schwarz gefärbten Käfers etwas umständlich machte...

Auf dem Weg zu den Restrooms, ja auch Ranger's'se müssen Mal..., stolperte ich dann über diesen kleinen Pfiffikus...


Als ich den kleinen Kerl oder das Mädel, keine Ahnung, auf dem Rand eines Müllbehälters sah, verstand ich das Verbot, Essensreste offen dort rein zu werfen...

Nu' wurde es aber Zeit, die Wege der Zivilisation zu verlassen, ich wollte noch ein bisschen was vor die Kamera kriegen, das geht nicht mit kreischenden Kindern im Hintergrund (nicht bös gemeint, aber die Tiere verkrümeln sich bei dem Lärm halt...) Also ab in die Botanik... Dort wurde es auch sofort zunehmend ruhiger und einsamer. Der Marshtrail war, zu meiner Enttäuschung, leider wegen Reparaturarbeiten geschlossen, so das ich auf den Bicycle Trail, der einizgen Route entlang der Creeks, ausweichen musste. Hier gibt es jedoch einen "Trampelpfad" am Ufer entlang, der von den Bikern offensichtlich nicht genutzt wird. Zu meiner Freude überschneidet sich dieser Weg teilweise mit dem Marshtrail, so das ich doch noch ein bisschen was sehen konnte. Mein erster "Fang" war zwar sehr weit weg, dank des Stativs aber dennoch machbar.... 300mm Brennweite, alles was geht...


der erste Weißkopfseeadler, den ich in freier Wildbahn gesehen habe...

Meinen nächsten Fang musste ich mir sprichwörtlich aus der Luft holen, es waren eine Menge Bilder notwendig um dieses dann verwerten zu können, auch wenn die Dame mir die kalte Schulter oder ein noch weiter hinten liegendes Körperteil zeigt...



Das ist eine Holzbiene, a Carpenter Bee, diese Bienen sind ca etwa 2 bis 3 cm groß, so dass ich im ersten Moment gezögert habe, ob ich mich diesem Exemplar auf die 2 Meter nähern kann, aus denen ich das Bild gemacht habe. Es war auch nicht die Einzige, so dass ich mir auch im Moment nicht sicher war, ob es sich nicht um ein Schwarmvolk handelt, diese können hier in den Südstaaten recht aggressiv sein. Kurzum, wer wagt gewinnt, die waren alle schön brav mit sich selbst beschäftigt, so mag der Ralle das...

zwischendurch mal ganz unspektakulär leblos... aber trotzdem ein schönes Motiv


Diese Palme lebt wohl schon etwas länger nicht mehr auf Palmetto Island...

Ich orientierte mich langsam Richtung Nature Island, einer relativ Naturbelassenen Insel inmitten der Marshlands des Tidal Creek. Es war gerade Ebbe, so das ich diese kleinen Zeitgenossen vor die Linse bekam...


Ich konnte die kleinen Krabben nicht zuverlässig bestimmen, ich vermute es sind junge Blaukrabben... Die kleinen hier waren vom Köper her kaum größer als ein 10 Cent- Stück, ausgewachsene Blaukrabben bringen es jedoch auf bis zu 20 cm Körpergröße, deshalb ohne Gewähr...




in einer Flußbiegung, die zugleich eine Senke bildet und trotz Ebbe aber noch etwas Strömung aufweisst, konnte ich diese Muschel entdecken


Zwischendurch habe ich mich dann auch wenig auf dem Trockenen umgesehen...


...und während ich mich dann auf diverse Reptilien konzentrierte, kam unser Überraschungsgast plötzlich von der Seite und drängte sich förmlich vor die Kamera... Im Ersten Moment war ich richtig erschrocken, der kleine Kerl spazierte gerade mal zwei Meter von mir entfernt geradewegs vor die Linse...






ein kurzer Ausflug auf den Baum, und er ging wieder seiner Wege...


Nach diesem Vorfall lag die Messlatte für weitere Motive natürlich ganz weit oben, bis ich mich erinnerte, dass man so ein Glück nicht allzu oft hat, so haben es diese beiden Gesellen letzlich auch noch auf meine Speicherkarte geschafft, bevor einer von drei Akkus fast leer war...


die beiden anderen Akkus lagen in der Fototasche im Hotel, ich hatte die Kamera mit Stativ und Objektiven in den Rucksack umgepackt, damit ich mich besser bewegen kann...


Als ich schon fast wieder auf dem Weg zum Auto war, raschelte dieses Kerlchen noch einmal im Unterholz...


Ja, das war es... nichts wildes, aber mir hat der Nachmittag viel Freude bereitet und ich kann von der Natur hier im Süden der Vereinigten Staaten nicht genug bekommen...

Es gibt aber bald auch wieder ein bisschen History, South Carolina hat da ja einiges zu bieten...

LG
Ralf

© 2018  Rangers Hobbyseiten